Digitalbonus.Bayern: Zuschüsse für Ihre Sicherheitsmaßnahmen im Unternehmen
Montag, 24. Oktober 2016

Digitalbonus.Bayern: Zuschüsse für Ihre Sicherheitsmaßnahmen im Unternehmen

Über das Förderprogramm Digitalbonus.Bayern werden kleine und mittlere Unternehmen durch Zuschüsse dazu in die Lage versetzt, sich durch die Anschaffung neuer Hard- und Software zu digitalisieren und durch die Einführung neuer Managementsysteme, Verfahren und Prozesse die IT- und Informationssicherheit im Unternehmen zu verbessern.

Mit dem Förderprogramm Digitalbonus unterstützt der Freistaat Bayern kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei, sich für die Herausforderungen der digitalen Welt optimal aufzustellen. Dieses Förderprogramm eignet sich somit ideal zur Kombination mit Projekten im Bereich Informationssicherheit , wo wir gemeinsam mit Ihnen gerne die bestmögliche Lösung für Ihr Unternehmen identifizieren und realisieren.

Übergeordnet ist das Bestreben der Landesregierung, die Wettbewerbsfähigkeit bayerischer Unternehmen zu erhalten und Wachstumspotentiale zu nutzen, was im Digitalen Zeitalter gerade für KMU häufig eine Herausforderung darstellt.

Welche Förderungen existieren?

Innerhalb des Förderprogramms Digitalbonus.Bayern kann zwischen drei Varianten gewählt werden:

  • Digitalbonus Standard: Bis zu 10.000 Euro Zuschuss für die Digitalisierung von Unternehmensbereichen und IT-Sicherheit
  • Digitalbonus Plus: Bis zu 50.000 Euro Zuschuss für Maßnahmen mit besonderem Innovationsgehalt.
  • Digitalkredit: Bis zu zwei Mio. Euro zinsverbilligtes Darlehen der LfA Förderbank Bayern.

Diese Variante kann auch mit den Programmen „Digitalbonus Standard“ oder „Digitalbonus Plus“ kombiniert werden. Die Variante „Digitalbonus Standard“ ist dabei ideal geeignet zum Einstieg in die Informationssicherheit, zum Beispiel durch die Einführung eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) oder für kleinere Projekte im Bereich IT-Sicherheit wie beispielsweise Security Awareness-Kampagnen oder zur Erhebung des aktuellen Stands im Rahmen von Sicherheitsaudits oder Penetration Testing-Aktivitäten.

Der Fördersatz beträgt abhängig von der Unternehmensgröße 50% der förderfähigen Ausgaben bei kleinen und 30% bei mittleren Unternehmen. Die Einstufung folgt dabei der Empfehlung 2003/361/EG der EU-Kommission.

Für umfangreichere Vorhaben können die Programme „Digitalbonus Standard“ und „Digitalbonus Plus“ auch mit dem Digitalkredit kombiniert werden (zuwendungsfähige Ausgaben von mindestens 25.000 Euro und maximal 200.000 Euro vorausgesetzt). Bei dem Digitalkredit handelt es sich um ein zinsverbilligtes Darlehen der LfA Förderbank Bayern.

Gleichzeitig existiert mit dem Programm „Digitalbonus Plus“ eine Möglichkeit zur erweiterten Förderung von bis zu 50.000 Euro insbesondere für Maßnahmen mit besonderem Innovationspotential.

Was wird gefördert?

Die Förderungen des Digitalbonus.Bayern stehen zur Verfügung für

  • Entwicklung, Einführung oder Verbesserung von Produkten, Dienstleistungen und Prozessen, durch IKT-Hard-/Software sowie Migration und Portierung von IT-Systemen und IT-Anwendungen
  • Einführung oder Verbesserung der Informations- und IT-Sicherheit

Wer wird gefördert?

Die Förderungen des Programms Digitalbonus.Bayern können von KMU der gewerblichen Wirtschaft beantragt werden, die eine Betriebsstätte im Freistaat betreiben. Voraussetzung ist, dass die geförderte Maßnahme in dieser Betriebsstätte auch zum Einsatz kommt.

Die Einstufung in kleinere und mittlere Unternehmen folgt der Empfehlung 2003/361/EG der EU-Kommission und hängt von der Mitarbeiterzahl, dem Jahresumsatz und der Bilanzsumme ab.

  • Kleines Unternehmen: bis zu 49 Beschäftigte und bis zu 10 Millionen Euro Umsatz/Jahr bzw. bis zu 10 Millionen Euro Bilanzsumme/Jahr
  • Mittleres Unternehmen: 50 bis 249 Beschäftigte und bis zu 50 Millionen Euro Umsatz/Jahr bzw. bis zu 43 Millionen Euro Umsatz Bilanzsumme/Jahr

Nicht gefördert werden können freiberuflich Tätige und Unternehmen, die sich in einem Insolvenzverfahren befinden bzw. bei denen die nach deutschem Recht vorgesehenen Voraussetzungen für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens auf Antrag der Gläubiger erfüllt sind.

Welche Kosten werden gefördert?

Gefördert werden Ausgaben für Leistungen externer Anbieter einschließlich der zur Umsetzung der Maßnahme notwendigen Hard- und Software.

Nicht gefördert werden somit beispielsweise Maßnahmen mit zuwendungsfähigen Ausgaben unter 4.000 Euro oder Ausgaben für Standard-Webseiten oder -Webshops, Standard-Online-Marketing-Maßnahmen, der Erwerb von Standard-Software (wie herkömmliche Bürosoftware oder Betriebssysteme) oder Standard-Hardware (wie PCs, Laptops, Tablets, Smartphones, Drucker, Telefone).

Ihr Weg zur Förderung

Ihr Förderantrag für einen Zuschuss über den Digitalbonus Standard wird elektronisch zur Prüfung bei der zuständigen Bezirksregierung eingereicht.

Nach positivem Förderbescheid bleiben 18 Monate zur Durchführung der geförderten Maßnahme.

Nach Abschluss reichen Sie die entsprechenden Verwendungsnachweise ein und nach erfolgter Prüfung kommt es zur Auszahlung des Zuschusses.

Gerne beraten wir Sie eingehender zu den Einzelheiten dieses Förderprogramms sowie zu unseren Leistungen im Bereich Informationssicherheit und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Dr. Oliver Gmelch

Ihr Ansprechpartner:
Dr. Oliver Gmelch - Informationssicherheit und IT-Security

Kontaktaufnahme »

Weiterführende Informationen

Weitere Beiträge in dieser Kategorie: