Informationssicherheit


In wenigen Tagen ist es so weit – am 25.05.2018 treten die Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) endgültig in Kraft. Ziel der EU-DSGVO ist es, den Umgang mit personenbezogenen Daten gem. Art. 4 DSGVO EU-weit einheitlich zu regeln und vor allem für Transparenz sorgen, wofür und in welchem Umfang überhaupt personenbezogene Daten beim einzelnen Anbieter erhoben und verarbeitet werden.


Im ersten Teil unserer Serie zur EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DS-GVO) sind wir auf allgemeine Anforderungen eingegangen, die für alle Unternehmen zu beachten sind. In diesem Beitrag möchten wir besonders auf die Änderungen eingehen, die sich für Website-Betreiber ergeben.


In 116 Tagen ist es so weit und die Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) treten endgültig in Kraft. Das Ziel ist es, damit eine weitgehende Vereinheitlichung des europäischen Datenschutzrechtes zu erreichen.

Insbesondere die angekündigten Bußgelder von bis zu 20 Mio. Euro oder alternativ 4% des weltweiten Konzernumsatzes bei Verstößen gegen die EU-DSGVO verunsichern derzeit viele Entscheider in Unternehmen. Wir wollen Ihnen daher im folgenden Artikel einen Überblick über die Bedeutung der EU-DSGVO und den daraus resultierenden Handlungsbedarf im Unternehmen geben.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok